Samstag , November 17 2018
Home / Immobilien / Neue Bauqualität im Münchner Norden

Neue Bauqualität im Münchner Norden

Die Region München-Nord zwischen Ismaning, Garching und Freising zählt zu den attraktivsten Wirtschaftsregionen Deutschlands. Rund um die Hochschul- und Forschungsstandorte Garching-Forschungszentrum und Freising-Weihenstephan haben sich zahlreiche Startups und Unternehmen angesiedelt, die top dotierte Arbeitsplätze in der Hightech-, Biotech-, Livescience- und Automotive-Wirtschaft anbieten. Direkt dazwischen entsteht am Mühlenweg in Dietersheim b. Garching etwas, was es in München kaum noch gibt: drei freistehende Einfamilienhäuser im Stil von modernen Landhausvillen sowie zwei stylische Doppelhaushälften. Der Fokus liegt auf bester Bauqualität. 

Fotocredit: neubaukompass.de
Hinter der Fassade verstecken sich luxuriöse Wohn- und Essbereiche mit mindestens 50qm. Fotocredit: neubaukompass.de

Wo liegt wohl Dietersheim? Südlich grenzt das Dorf direkt an die Universitätsstadt Garching, westlich an Unterschleißheim, nördlich an Eching und Neufahrn, jenseits der Isar im Osten an Ismaning und Hallbergmoos. Doch so richtig hat Dietersheim keiner auf dem Schirm. Die U-Bahn-Linie U6, die vom Münchener Stadtzentrum über Schwabing/Universität bis nach Garching-Forschungszentrum führt, verbindet die gesamte Region im Minutentakt. Die S-Bahn-Linie S 1 bietet über das benachbarte Neufahrn eine perfekte Airport-Connection.

Dietersheim bei Garching

Ein historisch gewachsenes Dorf an der Isar mit rund 1.700 Einwohnern!  Einst an der alten Hauptverkehrsstraße zwischen Freising und München wurde Dietersheim gegründet und wurde bereits 859 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt. Die beiden Universitätsstädte Garching (Forschungszentrum) und Freising (Weihenstephan) sind international renommierte Hochschul- und Forschungsstandorte und das rückt Dietersheim in ein perfektes Wohn-Licht!

Zehn maßgebliche Unterschiede zur üblichen Bauweise

  • Alle Außenwände in reiner, hochdämmender Ziegelbauweise (ein über Jahrhunderte bewährter Naturbaustoff)
  • ohne aufgeklebtem Styropor-/Polyesterol-Aussenvollwärmeschutz (Vorteil: keine zukünftige Entsorgungsproblematik, kein Schimmel unter der Dämmung)
  • Auch die Innenwände werden ausschließlich aus Ziegelsteinen gemauert und mit Gipsputz verputzt (Vorteil: hoher Schallschutz und exzellente Befestigungsmöglichkeiten)
  • Holzfenster (Eiche oder Hartholz Meranti) mit Dreifachverglasung anstelle von Kunststofffenstern (Vorteil: Hartholz hält bei richtiger Pflege nahezu unbegrenzt)
  • Terrassenplatten aus Granit (Vorteil: Optik und Pflege)
  • Trinkwasserleitungen aus Edelstahl statt aus Kunststoff (Vorteil: Hygiene und Langlebigkeit)
  • Elektrische Rollläden aus Aluminium anstelle von Kunststoff (Vorteil: Bessere Sicherheit und keine Verfärbung über die Jahre)
  • Massivtreppen aus Beton mit Holzbelag passend zum Parkett, anstelle von Metallharfentreppen (Vorteil: Schallentkopplung und wertigere Optik)
  • Wasserundurchlässige Keller aus WU Beton (Vorteil: gegen jeden Grundwasserstand bestens geschützt)
  • Mindestens 40 cm Humusschicht im Garten (Vorteil: Bäume und Pflanzen können dadurch im Sommer besser Wasser speichern und besser wachsen)

    Mehr Bilder und Neubau-Exposé am besten gleich anfordern! Mehr Immobilien im München und Umgebung!

Dietersheim Einfamilienhäuser München Münchner Norden
.. interessant Münchner Familienunternehmen auf globalem Erfolgskurs: Niedermaier Pharma schreibt Beauty-Geschichte
weiter .. Erste Gartenleuchten vom Münchner Lichtprofi Occhio

LESETIPP

Exklusives Martinsgans-Dinner gegen Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Karl-Heinz Zacher, Wirt der St. Emmeramsmühle, gründete nach dem Tod seiner Frau Nina die faceALS Stiftung, welcher bereits namhafte Persönlichkeiten folgen. In Gedenken an seine Frau Nina Zacher organisierte er einen eindrucksvollen Event, der trotz des tragischen Todes seiner damals 42jährigen Frau eine frohe Botschaft hatte.